Diabetes Anzeichen und Symptome richtig erkennen

Diabetes Anzeichen und Symptome richtig erkennen

Es begann bei mir im April 2000. Ausgerechnet auf dem 63. Geburtstag meiner Mutter. Zunächst verlief alles normal. Wie so häufig bei solchen Geburtstagen. Am Nachmittag Kaffee trinken mit dem Sohn und ihrer besten Freundin. Zwei bis drei Stücke Kuchen passen bei einem Mann von 1,90 m Körpergröße immer rein. Außerdem mussten meine 137,4 kg Lebendgewicht ja auch irgendwie versorgt werden.

Beispiele für ein typisches Diabetes Anzeichen

Anfangs war es auch nur Kaffee, den ich in flüssiger Form zu mir nahm. Direkt nach dem Kaffee trank ich Limonade. Ab dem Abendbrot wurde es immer heftiger. Meine Mutter hatte mittlerweile keine süßen Getränke mehr. Ich hatte ständig Durst sowie einen permanent trockenen Mund. Typische Diabetes Anzeichen. Aber das wusste ich zu dem Zeitpunkt leider nicht!

Nach ca. 3 Stunden hatte ich bereits 3 Flaschen Limonade sowie 3 Flaschen Wasser geleert. Der ständige Durst und der trockene Mund ließen sich aber nicht besänftigen. So langsam ging der Getränkevorrat meiner Mutter zur Neige. 2 Stunden später war dieser alle. In 5 Stunden hatte ich 6 Flaschen Wasser sowie 3 Flaschen Limonade á 0,7 Liter geleert. Mithin also 6,3 Liter Flüssigkeit in 300 Minuten.

Die Diabetes Anzeichen werden immer mehr

Die beiden Frauen staunten nur über meinen Durst und meiner Mutter musste ich versprechen, den Getränkevorrat wieder aufzufüllen. Da ich sowieso ein ziemlich extremer Mensch bin, gab es auch keinerlei Nachfragen bzgl. meines Flüssigkeitskonsums. Da ich so viel Flüssigkeit in meinem Körper nicht wirklich lange lagern kann, hatte ich natürlich ständig Harndrang und musste häufig auf die Toilette.

Gegen 23:00 bin ich nach Hause gefahren. Zu Hause angekommen war der Durst immer noch da und der trockene Mund ebenfalls. Also weiter trinken. Die nächsten 14 Tage war ich damit beschäftigt zu trinken, zur Toilette zu laufen und Nachschub an Getränken zu kaufen.

Mittlerweile lag mein Verbrauch an Wasser bei ca. einem Kasten pro Tag. Die meisten Menschen kommen mit dieser Menge Wasser wahrscheinlich eine ganze Woche hin. Ich nur einen einzigen Tag. Die Diabetes Anzeichen hatten mich voll im Griff.

Andreas Karstens - Football 1997

Und noch ein Diabetes Anzeichen

In diesen heftigen 14 Tagen traten logischerweise auch die nächsten Diabetes Anzeichen auf. Durch die extrem häufige Lauferei zur Toilette habe ich keine Nacht durchgeschlafen. Ich war also immer müde. Des Weiteren hatte ich mit der Abnahme von 12 kg Körpergewicht einen herben Gewichtsverlust. Logisch. Durch den hohen Verbrauch von Wasser hatte ich einen erhöhten Harndrang. Zum Schluss musste ich ca. alle 30 Minuten zur Toilette.

Mein letztes Diabetes Anzeichen

Von meiner Umgebung wurde ich häufig gefragt, ob ich beim Griechen gegessen habe. Dieses Diabetes Anzeichen wäre bei mir selbst eigentlich kein Symptom, da ich sehr gerne und häufig griechisch esse. Der Grund für den seltsamen Atem ist ganz einfach. Gelangt nicht ausreichend Zucker in die Zellen, baut der Körper Fettzellen ab. Dabei entsteht unter anderem Azeton. Deswegen riecht der Atem nach Azeton. Eigentlich soll Azeton eher nach faulen Äpfeln oder Nagellackentferner riechen. Mein Atem war halt griechisch. Aber als Diabetes Anzeichen habe ich es nicht gedeutet.

Wenn man es genau nimmt, habe ich kein Symptom als Diabetes Anzeichen erkannt bzw. gedeutet. Mein Hausarzt leider auch nicht! Nach 14 Tagen bin ich endlich mit den typischen Diabetes Anzeichen starker Durst, ständiger Harndrang, Müdigkeit, Gewichtsverlust sowie Azeton-Atem zum Arzt gefahren.

In dem Gespräch erklärt ich ihm aber lediglich, dass ich wie eine „Bergziege“ trinke. Leider mit dem Beisatz nichts bei mir behalten zu können. Das hat ihn dazu verleitet mir von einer Virus-Welle zu erzählen, die Durst und häufige Toilettengänge begünstige. Er empfahl mir Zwieback sowie Bananen zu essen. Beide Lebensmittel nicht gerade durch ihre Armut an Kohlehydraten bekannt und die sind sehr wichtig bei einem Diabetiker.

Andreas Karstens - Marathon 2014

In den darauf folgenden beiden Tagen stieg mein Verbrauch an Flüssigkeiten auf 16-18 Liter pro Tag. Ich musste schon den Supermarkt wechseln, da ich an der Kasse schief angeschaut wurde. Also bin ich nochmals zu meinem Hausarzt gefahren. Der schaute mich ziemlich sparsam an, schwieg einige Zeit und rief eine Helferin zu sich. Mit den Worten „Mach bei Herrn Karstens bitte mal einen Blutzuckertest“ schickte er mich raus.

Das Ergebnis lag schnell vor und war mit 466 mg/dl deutlich zu hoch. Er sagt nur kurz und knapp, dass ich Überzucker, also Diabetes, habe und so schnell wie möglich in ein Krankenhaus muss. Leider habe ich mir, wegen der Nähe zu meinen Kindern, das falsche Hospital ausgesucht. Ich lag 12 Tage in dem Krankenhaus, bis meine Blutzuckerwerte endlich auf einem halbwegs normalen Niveau waren. Meinen behandelnden Arzt habe ich sogar beim Lesen von Fachliteratur über Diabetes „erwischt“.

Laut dem Bundesministerium für Gesundheit leiden in Deutschland circa 7,2 Prozent der Erwachsenen im Alter von 18 bis 79 Jahren an Diabetes mellitus. Geht man von einer Gesamtbevölkerungszahl von 83,1 Millionen Einwohnern aus, ergibt das 5.983.200 Diabetiker in diesem Land. Hinzu kommen gemäß der Deutschen Diabetes-Forschungsgesellschaft e.V. noch einmal 1,3 Millionen unerkannte Diabetiker. Also 1.300.000 Menschen, die die Diabetes Anzeichen nicht kennen!

Das sind die 8 typischen Diabetes Anzeichen

Neben den 5 bei mir aufgetretenen Diabetes Anzeichen gibt es noch 3 weitere. Zur besseren Übersicht als Liste.

  1. starker Durst
  2. ständiger Harndrang
  3. Müdigkeit
  4. Gewichtsverlust
  5. Azeton-Atem
  6. trockene oder juckende Haut
  7. schlecht verheilende Wunden
  8. höhere Anfälligkeit für Infektionen

Auf dieser Internetseite möchte ich Tipps zur Ernährung für Diabetiker sowie zu Produkten geben, die von mir selbst benutzt und für gut befunden werden. Garniert wird das Ganze mit einem persönlichen Tagebuch. Da ich ein ziemlich undisziplinierter Diabetiker bin und meine Leserschaft sozusagen als Kontrolleure benötige.